Loading

Botanischer Sexismus

placeholder article image

Illustration: Biodiversity Heritage Library/Flickr

Bei einem Besuch der kalifornischen Landeshauptstadt Sacramento vor acht Jahren fiel dem Gartenbauexperten Tom Ogren auf, dass der Boden um das Regierungsgebäude mit dicken gelben Pollen bedeckt war. Er nahm sein Fernglas und betrachtete die Bäume in der Straße: Es waren ausschließlich Deodara-Zedern, und zwar alles männlich gezüchtete Exemplare. In der Natur ist die Deodara-Zeder einhäusig (monözisch), was bedeutet, dass auf demselben Baum weibliche und männliche Zapfen wachsen. Durch Züchtung entstanden männliche Bäume, die von Stadtplaner*innen bevorzugt werden, weil sie weder Samen noch Hülsen besitzen und abwerfen, sondern nur Pollen. So war es auch in Sacramento.

Mit den männlichen Deodora-Zedern schufen die Züchter*innen „…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.