Loading

Agrar-Spekulanten erobern die Felder

placeholder article image

Illustration: Biodiversity Heritage Library/Flickr

Seit Thomas Piketty wissen wir mehr über die Einkommens- und Vermögensungleichheit im gegenwärtigen Kapitalismus. Die Ungleichheit wird größer, nicht kleiner, weil Vermögen so gut wie überall weit ungleicher verteilt sind und schneller wachsen als Einkommen. Allerdings erfasst die World Wealth and Income Database, an der Piketty und viele andere arbeiten, nur Teilaspekte der tatsächlichen Ungleichheit in unserer Welt. Ökonomische Ungleichheit bedeutet stets Machtgefälle. Kapital, so eine unüberholte Einsicht des alten Marx, ist keine Sache, sondern ein Herrschaftsverhältnis. Das gilt auch vom Grundeigentum.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten, Tendenz steigend. In den reichen Ländern des Nordens sind nur…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.