Loading

Alles auf Anfang

placeholder article image
Womit ich den Bus vollstopfe bis in die letzte Ritze: Alben, Briefe, Selbstgemaltes

Material: Unsplash/Adobe Stock

Am frühen Donnerstagabend geht es los im VW-Bus über die Elbbrücken Richtung Süden. Es ist der Oktober vor der Pandemie. Die Rauchfahnen aus den Industrieschornsteinen, die Hafenkräne, die Gebirge aus Schiffscontainern, von den Frachtern abgeladen, verabschieden mich. Ich habe zwei Tage und das Fassungsvermögen eines T4, um unter den Besitztümern meiner Mutter, die nach Hamburg umziehen wird, die essenziellen herauszusuchen.

Bisher wohnt sie 700 Kilometer entfernt. Mit Glück habe ich für sie ein Zimmer im Pflegeheim gefunden, in einer Villa an der Elbchaussee mit Hängebuchen vor dem Fenster. Das Sozialamt Reutlingen zahlt auch für diese noble Adresse. Meine Mutter ka…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.