Loading

Wofür Mohammed starb

placeholder article image
Die Mutter hofft, dass Mohammeds Tod einen Sinn hatte. Die Schwester fordert Blut für Blut

Foto: Helena Manhartsberger

Als er spätabends nach Hause kam, sie weckte, ihr ein Glas mit Hibiskusblütentee ans Bett stellte und sich ihre müden Blicke einen Moment lang trafen, wusste Umhani Ibrahim: Ihr Sohn Mohammed würde sterben. So erzählt es die Mutter sechs Monate danach im Vorraum ihres Hauses in Omdurman, der Zwillingsstadt von Khartum am westlichen Ufer des Nils. Draußen sind noch immer über 30 Grad. Mohammeds Schwester hat eine Schale mit Obst und getrockneten Datteln auf den Tisch gestellt, schenkt Tee mit Milch in Tassen aus Porzellan. Durch die halb offene Tür weht roter Sand über den schachbrettgemusterten Fußboden. Freunde haben einen Spruch an die Wand gemalt, den Mohamme…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.