Loading

Am Volk vorbei

placeholder article image
Protestierende umgeben von Sicherheitskräften bei einer Anti-Regierungs-Demonstration in Algier. Auf dem Schild steht in arabischer Schrift „Nein“

Foto: Ryad Kramdi/AFP/Getty Images

Als „Pseudoalgerier, Verräter, Perverse und Söldner“ hat Innenminister Salah-Eddine Dahmoune den „Hirak“ beschimpft, die landesweite Bürgerbewegung, die seit Februar gegen diese Präsidentenwahl ohne vorherige Transition aufbegehrt hatte. Dahmoune stieß besonders in den sozialen Medien auf scharfe Kritik. Schließlich sieht sich der „Hirak“ als legitime Volksvertretung und macht dem Staat den Bezug auf revolutionäre Traditionen der antikolonialen Befreiung streitig.

In Zeiten einer allein regierenden Staatspartei FLN hätte man sich gefreut, unter fünf Kandidaten für das Präsidentenamt wählen zu können, …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.