Loading

2019: Bloß nicht etepetete

placeholder article image
Kindermädchen Roswitha in der Fassbinder-Verfilmung von „Effi Briest“

Foto: ZVG

Als ihm die Lebenskräfte schwinden und die Zweifel wachsen, ob er das nächste Frühjahr noch erlebt, überschlägt der märkische Junker Dubslav von Stechlin sein Leben. Missmutig gräbt er in sich nach Erinnerungen und findet, immer nur „auf ein Pflichtteil“ gesetzt gewesen zu sein. Weil die Frau früh starb, sei ihm über all die Jahre eigentlich nur sein Diener Engelke geblieben, „der noch das Beste war“ in der verwitterten Kate, die sie ringsherum „Schloss“ oder „Herrenhaus“ nennen und nicht ahnen, was es heißt, darin aushalten zu müssen.

Je schlechter es Dubslav geht, desto mehr gerät in Theodor Fontanes Roman Der Stechlin (1898/99) der alte, treue Diener in den Vordergrund. Engelke bettet, versorgt und…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.