Loading

Noch offen

placeholder article image
Galerien gelten als Einzelhandel, mussten also nicht schließen – trotzdem bauen sie ihre virtuelle Präsenz aus, hier die Galerie König

Artland Scan: König Galerie, St. Agnes

Wer in den vergangenen Wochen nicht auf den analogen Besuch einer Ausstellung verzichten wollte, dem blieb angesichts geschlossener Museen der Gang in eine der 700 deutschen Galerien. Dank ihres offiziellen Status als Einzelhandel konnten sie im herbstlichen „Lockdown light“ ihre Räume geöffnet lassen. Ein Tropfen auf den heißen Stein: Galerien erwarten für das Jahr 2020 mehr als 40 Prozent Verlust. Manche befürchten einen vollständigen Zusammenbruch ihres Geschäfts, warnt die „Galerienstudie 2020“, die das Institut für Strategieentwicklung im November vorgelegt hat.

Nun ist Galerie nicht gleich Galerie: 2019…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.