Loading

Musik fließt von Maschinenbergen

placeholder article image
Nils Frahm bei einem Konzert im Funkhaus Berlin

Foto: Martin Müller/Imago Images

Tripping with Nils Frahm, wie könnte das aussehen? Man stellt sich Menschen hinter zugezogenen Gardinen in Ohrensesseln auf Fischgrätenparkett vor. Sie trinken riesige Mengen Wasser und haben zwei Telefone mit unterschiedlichen Notfallkontakten auf Kurzwahl neben sich liegen. Die Kinder sind bei den Großeltern geparkt, alle Termine für den Rest der Woche abgesagt. Lautsprecherboxen (ab 1000 Euro aufwärts) und Tripwillige bilden ein gleichseitiges Wohnzimmerdreieck. Auf dem Fernseher flimmert der neue Konzertfilm des Künstlers. Wirklich alles ist perfekt.

Aber ist es den Aufwand auch wert? Das ist immer die Frage bei Frahm. Der Komponist aus Berlin hat es mit Materialsammelmusik zum Star seiner eigene…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.