Loading

Im Gedenken an

placeholder article image
Für alles, was sie schrieb, war er der erste Leser – und umgekehrt: Christa Wolf und Ehemann Gerhard im Arbeitszimmer (1963)

Foto: Akg Images/dpa

Kaum weniger hat er wohl veröffentlicht als sie, doch den Spruch, dass hinter einem starken Mann eine starke Frau steht, kann man für die Wolfs durchaus umdrehen. Was mich immer beeindruckte bei dieser Künstlerehe: dass er, als sie ein Kind erwartete, sein Studium unterbrach, um Geld zu verdienen. Anfang der 1950er eine Ausnahme. Im Alltäglichen wie Literarischen stand er ihr zur Seite. Für alles, was sie schrieb, war er der erste Leser. Und umgekehrt. Sie ist nun neun Jahre tot, er wurde vor kurzem 92.

Eine Herzenssache ist für beide ihre persönliche Bindung gewesen, ebenso wie die Kunst. Von einer Herzenssache sprach auch Rahel Varnha…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.