Loading

What’s in your bag

placeholder article image
In der Verknüpfung von Gegenwartsphänomenen ist durchaus eine politische Positionierung zu erkennen

Courtesy die Künstlerin/Neuer Berliner Kunstverein, Berlin/Andrea Kreps Gallery, NY/Esther Schipper, Berlin

Wenn sich schon nichts mehr richtig fassen lässt in dieser Gegenwart, in der alles gleichzeitig und mehrfach vorhanden ist, so lässt es sich ja vielleicht in die Tasche stecken. Man kann das bei Ursula Le Guin nachlesen, die in ihrem tollen Essay Carrier Bag Theory of Fiction aus den 1980ern die Tasche ins Zentrum stellt, in die man alles schmeißt und es mitschleppt. Le Guin setzt die Tasche der Sammlerin zentral und nicht den Speer des Jägers, mit dem das Mammut erlegt wird. Und damit eben nicht die dramatische Zuspitzung, die etwas ganz buchstäblich auf den (tödlichen) Pun…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.