Loading

1949: Kirchenskandal

placeholder article image
1961 wurde Sachsenhausen als Gedenkstätte eröffnet

Foto: Manfred Uhlenhut/dpa

Noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg rechneten die allermeisten Deutschen ihre Not mit den Leiden der NS-Opfer auf. Ermutigt wurden sie darin durch die Evangelische Amtskirche, die zwölf Jahre zu Unrecht und Mord geschwiegen hatte, jetzt aber für die Rechte früherer NSDAP-Mitglieder stritt. Man forderte von den Alliierten gar die Freilassung verurteilter Kriegsverbrecher. Der EKD-Ratsvorsitzende Theophil Wurm beklagte in seinem letzten Amtsjahr 1949 das „unselige Kollektivprinzip“ der Entnazifizierung. Die Bestrafung erfolge nicht wegen begangener Vergehen oder Verbrechen, sondern aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Menschengruppe. „Davon sind insbesondere Mitglieder der Waffen-SS-Formation betroffen.…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.