Loading

Nicht Fußball, sondern Brecht

An den Wänden der Agentur in einer ehemaligen Brauerei nahe dem Rosa-Luxemburg-Platz hängen Filmplakate: Barbara, Toni Erdmann und I Vesuviani. Darin erzählen neapolitanische Regisseure von ihrer Stadt. Toni Servillo spielt eine Hauptrolle. Hier kann man ihn treffen, da sitzt er, in einem hellen Raum. Wer ist dieser Mann, mit dunklem Haarkranz, schwarz umrandeter viereckiger Brille, schwarzem Rollkragenpullover? Das hellbraune Jackett, Lederschuhe und die halbgerauchte Zigarre, das erinnert an ... „Tut mir so leid, dass Sie heute nicht mich sehen“, grüßt Toni Servillo, „dabei bin ich so stolz auf meine weißen Haare.“ Berlusconi sei schuld, die neue Rolle, in ein paar Tagen muss er wieder am Set sein.

„Signore Servillo, haben Sie gestern das Spiel gesehen?“ „Welches Spiel?“ Italien wird …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.