Loading

Lobhudelei im eigenen Saft

placeholder article image
Ikea ist für den „Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018“ nominiert

Foto: Sven Nackstrand/AFP/Getty Images

Der Ikea-Katalog soll mit 220 Millionen Exemplaren das auflagenstärkste Druckerzeugnis der Gegenwart sein, noch vor der Bibel. In einer nicht ganz so auflagenstarken Tageszeitung erschien diese Woche eine Anzeige des schwedischen Möbelhauses: Es freue sich über die Nominierung für den „Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018“. Noch nie von diesem Preis gehört? Kein Wunder: Wie bei so vielen Auszeichnungen aus der freien Wirtschaft ist auch der Nachhaltigkeitspreis eine Lobhudelei im eigenen Saft. Manager, Berater und Vorstände in einer Stiftung bestimmen andere Manager, Berater und Vorstände als Jury für einen Preis, der am Ende an Manager, Berater und Vorstände geht, als Partner …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.