Loading

Im Labyrinth

placeholder article image

Illustration: der Freitag

Kaum ein Land sei in Europa so unbekannt und falsch beurteilt wie Spanien. Derart eröffnete 1943 der Hispanist Gerald Brenan seinen Klassiker The Spanish Labyrinth. Sein Diktum lässt sich mit Blick auf Kataloniens Regionalwahl am 21. Dezember wie folgt adaptieren: Auch für die Spanier, besonders die Katalanen, ist ihr Land zum Labyrinth geworden. Wieder tobt ein Wahlkampf und fällt diesmal verwirrender als sonst aus. Sieben Parteien – drei für die Unabhängigkeit, drei dagegen, eine dazwischen – ringen um die Wählergunst. Alle wären gut beraten, nicht erneut zu versprechen, was nicht zu halten ist. Weder ein Unabhängigkeitskurs noch eine Aufhebung der Autonomie dürften machbar sein. Ein fragiles Gleichgewicht zwischen Separatisten und Antiseparatisten ze…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.