Loading

Festwall

Es ist die Zeit zum Schmücken, und es wird aufgerüstet. In Bochum werden „Terrorsperren“ wie Geschenke verpackt. 20 mit Granulat gefüllte Säcke stehen da in der Fußgängerzone. In Köln hat man Betonpoller am Roncalliplatz installiert, direkt vor acht steilen Stufen, die auf den Platz führen. „Wo ist der Sinn?“, kritisierten Facebook-Nutzer. In Deutschland läuft jetzt eine Debatte. Die Stadtplanerin und Kritikerin der Betonpoller Christa Reicher von der TU Dortmund spricht von einer „Angstinfrastruktur“, die mit den Pollern aufgebaut werde. Man suggeriere eine permanente Gefahr, und gestalterisch passten sie nicht in den öffentlichen Raum.

„Hier, guck mal: Lego“

In anderen Ländern wie Australien sind solche Vorkehrungen völlig normal, in Melbourne kümmert sich kein Mensch um die hässliche…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.