Loading

Goldsteins Gewimmel

placeholder article image
In Baku: synästhetisch hangelt sich der Roman an den Rändern der UdSSR entlang Foto: Tarik Tinazay/AFP/Getty Images

Nach knapp der Hälfte dieses Romans erinnert sich der Leser, wie er vor rund zehn Jahren einen Tag am Scheremetjewo verbracht hat. Wer damals am Inlandsterminal des Moskauer Flughafens wartete, der saß in einem Wimmelbild des postsowjetischen Russlands.

Mit ihm warteten Babuschkas mit Holzkörben, langbeinige Damen trugen festgefrorenen Unwillen im Gesicht, es roch nach Gurkensalat. Gesichter, die wohl mongolisches Klima zu Leder gerbte, Leopardenmuster auf allen Körperteilen, Männer in Anzügen aus Ballonseide, Männer in Anzügen aus Denim, Männer mit Kippa. Über dem Ausgang standen Versprechen ohne Zeitangabe: Samarkand, Almaty, Murmansk, Petropawlowsk-Kamtschatski.…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.