Loading

So viel Gefühl

placeholder article image
Diego Maradona beim Filmfestival in Cannes im Jahr 2008

Foto: Fred Dufour/AFP/Getty Images

Das Interessante am Phänomen Maradona bleibt die schiere Intensität der Gefühle, die er auslöste, nicht erst mit seinem Tod. Sein Fußballspiel sorgte für wahrhaft kathartische Erfahrungen, und vielleicht erklärt sich damit auch seine Beliebtheit bei jener Sparte Kulturkritiker, die sich mit Performances beschäftigt, insbesondere den Cineasten. So kam es während des Filmfestivals in Cannes noch 2019 zu spontanem Szenenapplaus, als Maradonas „Jahrhunderttor“ gezeigt wurde. Das legendäre Dribbling zum 2:0 im 1986er-WM-Spiel Argentinien gegen England, in dem Maradona die gesamte englische Hintermannschaft „ausschaltete“, war damals Teil des etwas einfallslos Diego Maradona betitelten Dokumenta…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.