Loading

Das tut keinem weh

placeholder article image
In romantischen Filmen darf der Regen auf keinen Fall zu echt aussehen

Foto: Jessica Miglio/Gravier Productions

Manchmal hat man das Gefühl, dass viele Dinge zunehmend schlimmer erscheinen, nur weil sie nicht besser sind. Dass sich alles verselbstständigt. Und dass deshalb alle ständig nur noch reagieren. Bei der Arbeit, in der Politik, im Privaten und, ja, sogar im Kino. Wobei das alles im Einzelfall dann wieder zusammenhängen kann. Man denke an Woody Allen. Nehmen wir seinen jüngsten Film A Rainy Day in New York.

Seit den 1980er Jahren war man es gewohnt, jedes Jahr verlässlich einen neuen Film des New Yorker Regisseurs vorgesetzt zu bekommen. Gute folgten auf weniger gelungene und umgekehrt, die europäische Phase war dann auch wieder vorbei, Hollywoodstars machten verlässlich …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.