Loading

1969: Staatsmassaker

placeholder article image
Trauerzug für die Opfer des Attentats in Mailand

Foto: Mario de Blasi/Mondadori/Getty Images

Der 12. Dezember 1969 wird zu einem der folgenschwersten Tage der italienischen Nachkriegsgeschichte. Innerhalb einer Stunde detonieren vier Bomben. Drei davon in Rom: zwei am „Altar des Vaterlandes“ an der Piazza Venezia, eine in einem unterirdischen Gang der Banca Nazionale del Lavoro. Während in der Hauptstadt insgesamt 18 Menschen verletzt werden, verursacht der vierte Anschlag ein Blutbad. Dabei sterben in der Mailänder Landwirtschaftsbank an der Piazza Fontana 17 Menschen, 88 werden verletzt. Eine fünfte Bombe wird, ebenfalls in Mailand, mitten in einem Bankhaus an der Piazza della Scala gefunden und von einem Sprengmeister der Polizei gezündet; dadurch werden Spuren vernichtet, di…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.