Lade

Was wäre, wenn …

Platzhalter Titelbild der Ausgabe
Philipp Ruch setzt auf gezielte Provokation

Foto: imago/ Michael Trammer

Es gibt seit Montagabend ein neues Werk des Zentrums für Politische Schönheit. Denn wirklich in progress ist es ja erst, seit die Artikel darüber online stehen. Den Claim, mit dem das ZPS um Unterstützer wirbt, hat es wieder einmal eingelöst: „Sie erhalten nirgends so viel Aufruhr und Dissens für jeden gespendeten Euro wie bei uns.“ Auf dieser Ebene kann man dem Projekt nur bescheinigen: Es ist ein echter Erfolg.

Denn bevor die ganzen Artikel über die Aktion „Soko Chemnitz“ online standen, war da erst mal nur eine Webseite mit der Aufforderung, Personen auf Fotos zu identifizieren und zu denunzieren: „Idioten“ und „Gesinnungskranke“, die mit den rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz Ende August in Ve...

Zum Lesen des kompletten Artikels melden Sie sich bitte mit Ihrer Freitag-ID an oder wählen Sie eines unserer Angebote.