Loading

Sex statt Faschismus

placeholder article image
Gabi Delgado-López (links) und Robert Görl wollten die Haltung von Punk – ohne die altmodischen Instrumente

Foto: Sven Lampert/Imago

Eigentlich war es nur eine kurze heftige Phase von Anfang bis Ende des Sommers 1981. Innerhalb von sechs Monaten, das war die Frist, die die Plattenfirma zwischen der Veröffentlichung von zwei Alben vorschrieb, erschienen Alles ist gut und Gold und Liebe. Die beiden erfolgreichsten Alben der Deutsch-Amerikanischen-Freundschaft – kurz DAF – sollten für immer daran erinnern, dass die Neue Deutsche Welle es nicht nur auf ironisch angeeignete Wirtschaftswunderheiterkeit angelegt hatte, wie sie von Hubert Kah (Sternenhimmel), Markus (Ich will Spaß!) und von Nena bis heute verkörpert wird.

DAFs Neuerfindung deutscher Popmusik Ende der 1970er war eigentli…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.