Loading

Jenseits aller Kritik

Bricht sich das Vortreffliche, gar Geniale selber seine Bahn? Von Goethes Werther über Thomas Manns Buddenbrooks bis Günter Grass’ Blechtrommel erzählt die Literaturgeschichte die Mär vom schnellen Erfolg der Meisterwerke. Aber wie lange dauerte es, bis Hölderlin aus dem Schatten seiner Kollegen hervortrat? Als Gottfried Kellers Grüner Heinrich 1854/55 erschien, blieb der größte Teil der Auflage liegen. Nicht nur Musils Mann ohne Eigenschaften, sondern sogar sein früher Roman Verwirrungen des Zöglings Törleß war über Jahrzehnte ein Ladenhüter, und an die Schicksale von Ernst Kreuder, Wolfgang Koeppen oder Arno Schmidt braucht kaum erinnert zu werden, um Verkennung und Entstellung als heimliche Leitmotive der Literaturgeschichte sichtbar zu machen.

Wer oder welches Buch auch jedes Mal be…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.