Loading

Deutsche Wahrheiten, gereimt und einfältig

placeholder article image
Die Band AnnenMayKantereit, v.l.n.r.: Henning May, Severin Kantereit, Christopher Annen

Foto: Lenny Rothenberg

Zwölf. Nicht fünf vor 12 – hat den Kalauer schon wer gebracht? Glaub schon. Don’t forsake me, my Darling, es wird düster, die Album gewordene Lockdown-Depression ist da! Herausgebracht haben die Platte AnnenMayKantereit, die Kölner, die als Straßenmusiker begannen, inzwischen Mehrzweckhallen der Herzen füllen, Festivals bespielen, auf Tour gehen, auf Youtube oben stehen. Wegen Covid-19 ist nun alles außer Internet abgesagt. Vom Bordstein zur Skyline in den Lockdown. Jetzt also, das Album aus ebendem.

Es ist ein Album, das „unter Schock“ entstanden ist und auf Wunsch der Band am Stück gehört werden möge. Also dann, wie oft werde ich wohl noch die Gelegenheit haben, jungen…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.