Loading

Hört es knurren

D ie Literatur der griechischen Antike hat uns eine gewaltige Pandorabüchse heftigster – auch politischer – Emotionen hinterlassen, an der sich unsere vergleichsweise immer noch affektarme liberale Kultur von Zeit zu Zeit ganz gerne bedient – zumindest im geschützten, gutbürgerlichen Raum des Theaters, wo man die Büchse ja jederzeit wieder mit den Saaltüren von außen verschließen kann.

Der Zorn des Achill etwa ist das erste Wort von Homers Ilias, mit ihm beginnt also gewissermaßen die europäische Literaratur. Und wenn die heutige Soziologie uns gegenwärtig wieder eine zunehmend antiliberale „Gesellschaft des Zorns“ aufzeigt, liefert diese gleich auch einige verwandte homerische Emotionen. „Wut, Hass, Trauer“, so etwa lautet ein solcher Gefühlsverlauf bei Euripides, der als der modernste …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.