Loading

1989: Deutsche Karriere

placeholder article image
Lenz (rechts) hat Lohse im Innenministerium gestellt

Foto: DDP Images

„Maikäfer flieg, der Vater ist im Krieg“, wird im Herbst 1918 auf Hinterhöfen im Berliner Wedding gesungen oder mit einem Grashalm im Mund unter kahlen Birken am Wannsee. Aber Leutnant Lohse ist nicht mehr im Krieg. Er hat Flandern und Verdun überstanden, zu guter Letzt noch einen Bajonettstich, als er in Kiel seiner Einheit den Feuerbefehl erteilt. Rote Matrosen marschieren heran und sollen niedergemäht werden. Doch Lohses Soldaten schießen in die Luft, ihr Maschinengewehr schweigt, der Tross steigt darüber hinweg und zieht weiter. Allein Lohse kommt nicht ungeschoren davon. Ein paar Zentimeter über dem Herzen trifft ihn der Stahl. „Ich will das nicht überleben“, flüstert der Schwerverletzte seinem Unteroffiz…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.