Loading

Im Kurschatten

Vielleicht weil sie das Thermalbaden und Glücksspielen einmal satthaben mussten, setzten die Kurgäste von Baden-Baden gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts den Fuß in die Wildnis des Nordschwarzwalds. In der Folge spross dort ein Kurhotel nach dem anderen aus dem Boden, im Jahr 1912, mit Hertha Isenbarts Offiziersgenesungsheim Bühlerhöhe als fulminantem Schlusspunkt. Die geschäftstüchtigen Hoteliers trieben den Bau von Straßen voran; sie waren es auch, die die Idee einer Höhenstraße vorbrachten, welche bis Freudenstadt die einzelnen Hotels miteinander verbinden sollte. Im November 1930 schließlich wurde das 3,5 Kilometer lange und fünf Meter breite Herzstück der Panoramastraße, die Schwarzwaldhochstraße, mit einem Fest am Kurhaus Hundseck eingeweiht. Es verlief in einer Höhe von 700 b…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.