Loading

So was von da

placeholder article image
„Demokratie der Straße“: Occupy Wall Street Foto: Andrew Burton/Getty Images

Nach Trumps Wahlsieg ist die Frage dringlicher denn je, was man dem Rechtspopulismus aus Sicht einer weltoffenen, auf Gerechtigkeit abzielenden Linken entgegenstellen kann. Vor gerade einmal fünf Jahren richtete sich die Hoffnung noch auf die „Demokratie der Straße“, man denke an die Versammlungen auf dem Tahrirplatz in Kairo, an die Puerta del Sol in Madrid, die Proteste in Griechenland oder an Occupy Wall Street. Heute dominieren Pegida, rechtspopulistische Führer und Mobs unsere Wahrnehmung und die politische Debatte. Kann hier Judith Butlers neues Buch Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung Auskunft und Orientierung geben? Die Philosophin, Gender- und Differenztheoretikerin hat e…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.