Loading

Braunes Gold von morgen

Immer wenn es regnet, steigt das aus den Kanälen.“ Fredrik Sunesson, 48 Jahre alt, Schwede, groß und breit, steuert uns in seinem Jeep um einen hüfthohen Haufen Plastikmüll, der über die Fahrbahn schwimmt. Seit acht Jahren wohnt er in Accra, der Hauptstadt Ghanas. Regen prasselt auf die Windschutzscheibe, die Welt scheint zu zerfließen. Wir halten hinter einem Zaun, Sunesson setzt eine verblichene Anglerkappe auf und stürmt eine Metalltreppe hinauf zu einem industriell wirkenden Gebäude: Die Anlage auf einem Damm an der Korle-Lagune soll Müll aus dem Wasser filtern, es reinigen und umleiten. Vom Dach aus kann man am Horizont Agbogbloshie sehen, die größte Müllhalde Westafrikas, die als einer der zehn dreckigsten Orte der Welt gelistet wird. Zehntausende Menschen leben in ihrer unmittelb…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.