Loading

Putzmann der Deutschen

placeholder article image
Sagt Rahmatullah Esmati „Tschüss“, zieht er das „ü“ so lang, als sei er aus Norddeutschlandv

Foto: Ilir Tsouko

Als der Außenposten der Bundeswehr, das Feldlager Camp Pamir in der afghanischen Stadt Kundus, im August endgültig geräumt wurde und die letzte deutsche Transportmaschine in den Nachthimmel entschwand, schlief Rahmatullah Esmati. Als er erwachte, wusste er, die Zeit war gekommen, seine Familie zu nehmen und an einen anderen Ort zu ziehen, an dem sich Geld verdienen ließ. Zuvor jedoch band er wie jeden Morgen in den zurückliegenden Jahren sein weiß-schwarz kariertes Tuch um den Kopf, griff nach seinem Eimer, nahm einige Wischtücher und ging an die Arbeit. Vielleicht etwas langsamer als sonst, weil es nicht mehr eilte, putzte er die letzten verbliebenen Fahrzeuge. Er befr…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.