Loading

1821: Postraub in der Subach

placeholder article image
Das Ölgemälde „Der Raub“ des Kombacher Malers Wolfgang Platt (2016)

Foto: Wolfgang Platt

An einem sonnigen Tag im Herbst 1821 näherte sich der fliegende Händler David Briel dem hessischen Ort Kombach bei Biedenkopf. Er sah, dass Jacob Geiz, dessen Bekanntschaft er kurz zuvor gemacht hatte, die Wiese des Posthalters Stapp mähte. Er ging zu ihm und sprach ihn an: „Höre, Jacob, kann ich mich wohl auf dich verlassen? Ich wüsste etwas, und wenn noch mehrere vertraute Leute mitgingen, so könnten wir’s ausführen.“ Sprach’s und wandte sich zum Gehen. Während Geiz noch dabei war, den Sinn dieser Worte zu enträtseln, kam Briel wieder zurück und lüftete das Geheimnis: „Du weißt, es fährt alle Monat ein paarmal das Geldkärrnchen von Biedenkopf nach Gießen. Das wollen wir zusammen angreifen,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.