Lade

„Bloß keine Tragödie“

Platzhalter Artikelbild
Frank (Paul Bettany, Mitte) will sich seiner Familie outen, Lover Walid (Peter Macdissi, rechts) und Nichte Beth (Sophia Lillis, links) helfen

Foto: Amazon

Er hat das Goldene Zeitalter des Fernsehens maßgeblich mitgeprägt: Alan Ball, 63, ist verantwortlich für Serien wie Six Feet Under – über eine dysfunktionale Bestatterfamilie – und die lustvoll-morbide Vampirserie True Blood, die er beide für den Bezahlsender HBO produziert und geschrieben hat. Ganz nebenbei hat er darin einige der eindrücklichsten queeren Charaktere der nuller Jahre geschaffen. Im Kino war er, nach seinem Oscar für das Drehbuch zu American Beauty (1999) und einem wenig beachteten Regiedebüt (Towelhead, 2007), viele Jahre nicht präsent. Nun erzählt er mit dem 70er-Jahre-Drama Uncle Frank die Geschichte eines …

Zum Lesen des kompletten Artikels / der kompletten Ausgabe melden Sie sich bitte mit Ihrem Freitag-Konto an. Sollten Sie noch kein/e Abonnent/in des Freitag digital sein, wählen Sie bitte eines der folgenden Angebote.