Loading

1955: Am Herd verkehrt

placeholder article image
Verehrt bis ins hohe Alter: Elfriede Brüning signiert 1985 in Rostock

Foto: Klaus Morgenstern/DDR Bildarchiv/dpa

„Sind Sie nicht auch ein wenig Egoist?“, fragt eine junge Frau einen jungen Mann, der sich beklagt, dass seine Braut den Lehrerberuf auch als Ehefrau ausüben wolle. Die Szene entstammt dem Roman Junges Herz muss wandern, den die 25-jährige Elfriede Brüning 1935 in Gestapo-Untersuchungshaft schrieb. So tarnte sie sich in den Verhören als harmlose Unterhaltungsschriftstellerin, die nur zufällig in eine illegale Versammlung des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller geraten sei. Obwohl ihr nicht geglaubt wurde, kam sie 1936 im Vorfeld der Olympischen Spiele frei. Ihr Roman wurde sogar publiziert, obwohl die berufliche Arbeit von Ehefrauen der NS-Geschlechterpo…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.