Loading

Schlau verschuldet

placeholder article image
So sehen Ex-Exportchampions aus: Pokémon Pikachu trägt Zuversicht zur Schau und Unruhe im Herzen

Foto: Yuriko Nakao/Bloomberg/Getty Images

Alle Welt empört sich jüngst über das Vorhaben der neuen italienischen Regierung, die Austeritätspolitik zu beenden. Wohlgemerkt: es ging um ein Defizit von 2,4 Prozent, deutlich weniger als die in der EU für sakrosankt erklärten 3 Prozent, aber mehr als von der Vorgängerregierung angekündigt und etwas mehr als die 1,9 Prozent, die die EU-Kommission als Kompromiss angeboten hat.

Warum die Aufregung? Weil Italiens Staatsschulden um die 130 Prozent des BIP betragen, mehr als das Doppelte der offiziell erlaubten 60 Prozent. Nur Griechenland übertrifft das mit einem offiziellen Schuldenstand von etwas über 190 Prozent in diesem Jahr. Wer so hohe …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.