Loading

Happy Endzeit

The Good Place lässt sich leicht verreißen. Alles, was man an amerikanischen Serien blöd finden kann, nervt auch in dieser NBC-Sitcom, deren dritte Staffel gerade auf Sixx zu sehen ist. Die Menschen sind alle zu schön, die Witze vorhersehbar, die Figuren oft eindimensional. Und alles ist durchdrungen von einem Optimismus und einer gewissen Selbstzufriedenheit, wie man sie eben nur in US-Serien findet. Im intellektuellen Anspruch unterscheidet sich The Good Place allerdings von den meisten Produkten amerikanischer Massenkultur.

Die Pilotfolge beginnt scheinbar alltäglich mit einem Einführungsgespräch zwischen einer gewissen Eleanor Shellstrop (Kristen Bell) und einem weißhaarigen, nicht mehr ganz jungen Mann namens Michael (Ted Danson). Dann stellt sich heraus, dass Eleanor gerade erst b…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.