Loading

Ein anderer Donald

placeholder issue title image
„Wir müssen jetzt die Gemeinsamkeit betonen“, meint Donald Vaughn Foto: Miguel Hahn für der Freitag

Dieser Mann hatte einen Traum. Nein, er hatte zwei. Einen großen, der noch unerfüllt ist. Und einen kleinen, der kürzlich Realität wurde.Der große Traum begleitet ihn schon ein halbes Jahrhundert lang. „I have a dream“: So begann Martin Luther King seine berühmte Rede beim March of Freedom, im August 1963 in Washington. Es ging darum, dass alle Menschen gleich erschaffen sind und eines Tages auch so behandelt werden. Donald Vaughn hörte genau zu, er dachte ja dasselbe. 26 Jahre alt war er damals und gerade dabei, eine Familie zu gründen.

Der kleine Traum schlug erst neulich zu, jetzt, da Vaughn kurz vor seinem 80. Geburtstag steht. Es war „nicht direkt ein Albtraum, es war alles z…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.