Loading

Spielt, trinkt

placeholder article image
Ein Zug auf dem Brett, ein Schluck aus dem Glas

Foto: Phil Bray/Netflix

„Mein Hirn muss sich vernebeln, damit ich klar denken kann“, sagt Beth Harmon (Anya Taylor-Joy) irgendwann. Etwas später kommt es folgerichtig zum nächsten Absturz – und Harmon verliert einen wichtigen Wettkampf. Denn manche Menschen werden erst genial, wenn sie high sind. Und Harmon braucht kreative Genialität, um professionell Schach zu spielen.

Gezeichnet vom Kindheitstrauma des erweiterten Suizidversuchs ihrer Mutter, den nur das Mädchen überlebte, wächst Harmon in einem katholischen Waisenhaus auf. Durch Zufall lernt sie dort das Schachspiel als Möglichkeit, der Deprivation des stumpfen Ora-et-Labora-Alltags zu entkommen: Nach einer Begegnung im Keller, Rückzugsort des Schach spielenden Hausmeisters Mr. …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.