Loading

Manager menschlicher Nähe

placeholder article image
Im Restaurant wird Nähe und Distanz seit zwei Jahrhunderten geübt

Foto: David Gannon/AFP/Getty Images

In der Küche stapeln sich Weckgläser. Nicht, weil ich einkoche. Ich habe Essen bei einem Restaurant bestellt, das seine Gerichte in Weckgläser abfüllt. Allein diese Idee fand ich so charmant, dass ich buchen musste. Wenn eine Gastronomin auch noch während des zweiten Lockdowns darauf achtet, dass kein Müll anfällt: Das muss honoriert werden. Das Essen war übrigens gut. Drei Gänge: gebeizter Bachsaibling, geschmorte Hochrippe, Ofengemüse und als Nachtisch gab es Cheesecake ohne Boden.

Die Weckgläser musste man nur in heißem Wasser temperieren, dann öffnen und auf den Teller stellen. Schon die Vorspeise war köstlich, wir verputzten das Menü in Rekordzeit, das Dinner gestaltete sich…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.