Loading

„Ich suche Worte“

placeholder article image
Einmal Exilant, immer Exilant: Santiago Amigorena

Foto: Helene Bamberger/Opale/Leemage/laif

Er ist sofort bereit, sich für ein Gespräch über Video zu treffen. Santiago Amigorena sitzt in seiner Pariser Wohnung, umgeben von Bücherregalen aus dunklem Holz, an einer Wand hängt eine schwarze Maske. In seinem Roman Kein Ort ist fern genug (Aufbau 2020) erzählt er die wahre Geschichte seines jüdischen Großvaters, der in Argentinien von der Auslöschung der Juden erfährt, unter ihnen seine eigene Mutter. Das Buch wurde in Frankreich zum Bestseller und war unter anderem für den Prix Goncourt nominiert.

der Freitag: Herr Amigorena, wie geht es Ihnen mit den Corona-Beschränkungen?

Santiago Amigorena: Wir sind hier alle deprimierter als beim ersten Mal. Damals hatte es sogar was Komisches. Di…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.