Loading

The week

from 5. until 11. November 2020

Monika Maron

Cancel Culture gecancelt

placeholder article image

Foto: Getty Images

Monika Maron wechselt zum Hamburger Verlag Hoffmann und Campe – einem der wenigen in Deutschland, die konzernunabhängig geführt würden, so die Schriftstellerin. Nach 40 Jahren hatte sich der S. Fischer Verlag Ende Oktober von seiner Autorin getrennt, mit der Begründung, man könne nicht bei S. Fischer publizieren und gleichzeitig im Buchhaus Loschwitz, das mit dem umstrittenen rechten Verlag Antaios kooperiert, gerade in einer Reihe mit dem Titel Exil. Ihr „Rausschmiss“ (Maron) war kontrovers diskutiert worden. Bei Hoffmann und Campe soll im Dezember ihre neue Erzählung Bonnie Propeller und im April 2021 dann der Essayband Was ist eigentlich los? erscheinen. Katharina Schmitz

EU-Wirtschaft

Mehr Arbeitslose

placeholder article image

Foto: Getty Images

Die zweite Welle der Pandemie und der Teil-Lockdown in vielen EU-Staaten zeitigten einen signifikanten Effekt, urteilt der Internationale Währungsfonds (IWF) in einem Report. Mit dem IV. wiederhole sich das schwache II. Quartal. Es werde bis Dezember EU-weit einen Wachstumsrückgang von 6,6 Prozent geben, so der IWF. Überdurchschnittlich würden Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich betroffen sein, die mit vielen Arbeitslosen rechnen müssten. Allein Griechen und Spanier sollten sich wieder auf Quoten um 20 Prozent einstellen, die es schon während der Eurokrise gegeben habe. Nur könne man sich diesmal nicht wie zwischen 2010 und 2015 aus dem Desaster heraussparen. Lutz Herden

Schiller und Drosten

Die Grenzen der Freiheit

placeholder article image

Foto: Imago Images

Ein Virologe, der über Schiller spricht? Das gab es bislang öffentlich noch nicht, obwohl Friedrich Schiller Medizin studiert hat. 2020 ist alles anders, Christian Drosten hielt die traditionelle Rede zu Schillers Geburtstag am Deutschen Literaturarchiv Marbach, per Videoschalte. Als Schiller-Interpret wolle er sich gar nicht erst aufspielen, aber Drosten wählte für seine Rede Schillers Leitmotiv der Freiheit und die Begriffe der Aufklärung. Es wurde ein Plädoyer für die Freiheit der Wissenschaft und für die gesellschaftliche Verantwortung des Einzelnen. Persönliche Freiheit gelinge nicht losgelöst von der Gesellschaft, sagte Drosten. Und war sich sicher: „Schiller würde Maske tragen.“ Martina Mescher

Konflikt in Äthopien

Bomben auf Tigray

placeholder article image

Foto: Getty Images

Eine Region in Äthiopiens Norden wird kollektiver Bestrafung ausgesetzt. Weil sich in Tigray Widerstand gegen Maßnahmen der Zentralregierung regt, lässt Premier Abiy Ahmed Gebiete an der Grenze zu Eritrea bombardieren. Innerhalb von Tagen hat sich dadurch die humanitäre Situation für die Bevölkerung extrem verschlechtert. Der verhängte Ausnahmezustand gefährde die Versorgung für neun Millionen Menschen, so die Vereinten Nationen. Auch sei mit Massenfluchten zu rechnen, sollten die Angriffe andauern. Der Konflikt mit Addis Abeba hatte sich daran entzündet, dass die in der Provinz regierende Tigray Peoples Liberation Front die Absage von Wahlen nicht hinnehmen wollte. Lutz Herden

Stuttgart

Die Grünen wanken

placeholder article image

Foto: Imago Images

36,5 Prozent hatte Fritz Kuhn 2012 in der ersten Runde der Wahlen zum Oberbürgermeister Stuttgarts geholt, nun war er nicht mehr angetreten – auf Nachfolgerin Veronika Kienzle entfielen nur 17,2 Prozent. Das rührt von einer Vielzahl von Kandidaten mit sozial-ökologischer Agenda her, für den S21-Kritiker Hannes Rockenbauch etwa stimmten 14 Prozent. Sie müssten allesamt zurückziehen, um der Zweitplatzierten Kienzle die beste Position für den 29. November zu überlassen; die zweite Runde ist keine Stich-, sondern eine Neuwahl. Favorit für diese ist mit 31,8 Prozent im ersten Wahlgang CDU-Mann Frank Nopper, bisher Bürgermeister in der Stuttgart-nahen Kleinstadt Backnang. Sebastian Puschner