Loading

Vom NS als „asozial“ vernichtet

placeholder article image
2016 wurden in Deutschland erstmals solche Gedenksteine für die von den Nationalsozialisten als „asozial und arbeitsscheu“ gebrandmarkten Menschen verlegt

Foto: Markus Heine/Imago Images

War es in jedem Fall Unrecht, im nationalsozialistischen Deutschland in einem Konzentrationslager einzusitzen? Über sieben Jahrzehnte nach dem alliierten Sieg mag es abstrus anmuten, diese Frage zu stellen. Doch das spontane „Ja“ auf sie bleibt im Hals stecken angesichts des Befunds, dass eben nicht allen Opfergruppen des Nationalsozialismus die Anerkennung als solche widerfährt. „Berufsverbrecher“ und „Asoziale“ wurden von den Nazis zu Zehntausenden eingesperrt, misshandelt, ermordet und zur „Vernichtung durch Arbeit“ freigegeben. Bekannt ist das kaum, Entschädigungen gab es nur in sehr wenigen…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.