Loading

„Peymann wollte den perfekten Purzelbaum“

placeholder article image
Peter Luppa hat als Kleinwüchsiger Theaterkarriere gemacht, weil die großen Regisseure mehr in ihm erkannt haben als bloß den Gnom vom Dienst

Foto: Meike Kenn für der Freitag

Ein praller Frauenpo im glitzernden Pailettenrock schiebt sich mit weit ausholendem Hüftkreisen in den Bildvordergrund. Drum herum zappeln drei Paar streichholzdünner Herrenbeine in speckigen Jeans oder zerknitterter Stoffhose. Körperhälften. Beine und Hinterbacken. Angeschnittene Oberkörper, keine Köpfe.

Peter Luppa hat die Szene bei einer Premierenparty am Berliner Ensemble (BE)aufgezeichnet. Er drückt die Stopptaste seines Smartphones. „Ob ich will oder nicht, ich guck den Leuten direkt auf den Schritt. Das liegt an meinem tiefergelegten Fluchtpunkt“, sagt er und lächelt.

Peter Luppa blickt auf die menschl…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.