Loading

„Die EU ist an allem schuld“

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum fallen bescheiden aus für das siebenköpfige Team – der Brexit deprimiert, der Kampf um Fördergelder für ein neues Projekt ging leider nicht gut aus. Für manche heißt das: wieder bei Lieferando jobben.

Ein Treffen mit Sean Patten und Johanna Freiburg auf einen Tee, ein kurzes Innehalten inmitten des großen kapitalistischen Überlebenskampfs.

der Freitag: Rhetorische Frage. Haben Sie es auch so satt, das mit dem Brexit?

Sean Patten: Ja, es ist wie ein Horrorfilm, der nie endet. Ich glaube auch, die Leute in Großbritannien wollen es nur noch hinter sich bringen. Andererseits: Der Brexit könnte langfristig sogar gut sein, weil Großbritannien endlich feststellen wird, dass seine Zeit als Imperialmacht abgelaufen ist und dass es sich als kleines, unbedeutendes Lan…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.