Loading

Lustvolle Wahl

Eine Überraschung war es für viele, als Anfang des Jahres die Kuratorin des Deutschen Pavillons für die Biennale in Venedig 2019 bekannt gegeben wurde: Franciska Zólyom, Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) in Leipzig. Dass die Personalie überrascht, erzählt viel. Vor allem über die Wahrnehmung und Ignoranz des zeitgenössischen Kunstgeschehens im Osten.

Vor 20 Jahren gegründet, um in Leipzig westdeutsche Kunst zu präsentieren, nimmt die GfZK auch immer wieder das Geschehen in den postsowjetischen Ländern in den Blick. Ein Haus mit Scharnierfunktion zwischen Ost und West. Mit eigener Sammlung, inklusive eines kuratierten Cafés und zweier von Künstlern gestalteter Hotelzimmer. Ein Haus, das fraglos in einer Liga mit dem Fridericianum in Kassel und dem Museum Folkwang in…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.