Loading

Armut spricht

placeholder article image

Illustration: Susann Massute für der Freitag

Guten Tag,

beruflich bin ich Friseurin und gerade im Mutterschutz. Dass ich immer arm war, sieht man ja an meinem Beruf. Das Lehrlingsgeld betrug 300 DM im ersten, 400 DM im zweiten und 600 DM im dritten Lehrjahr.

Mit 16 bin ich zu Hause ausgezogen. Meine Wohnung kostete schon 342 DM, und ich bekam 300 DM Gehalt. Gut, da ist einiges noch selbstgewählt, aber es muss doch möglich sein, auf eigenen Beinen zu stehen, wenn man das möchte. So habe ich immer viele Jobs gleichzeitig gehabt. Nach der Lehre bin ich nach Berlin gezogen. Meinen ersten Job bekam ich ganz schnell: 38,5 Stunden pro Woche und 525 Euro netto.

Wie soll das denn gehen? Einen Tag kein Trinkgeld, dann gab es eben auch nix zu essen. 10 Euro Trinkgeld brauchte ich am Tag fü…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.