Loading

100 Jahre neue Einsamkeit

placeholder article image
Sollte die PiS-Partei bei den Parlamentswahlen 2019 wiedergewählt werden, könnte das Land sich weiter isolieren

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Symbolische Ereignisse und Momente haben ihre eigene Suggestivkraft. Liest man die Bilder des 11. November in Warschau, als die rechtskonservative Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und hinter ihr rund eine Viertelmillion Polinnen und Polen mit einem Marsch dem 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Staatlichkeit gedachten, so verheißen diese nichts Gutes. Denn unter der Mehrzahl der moderaten, fröhlich patriotischen, europafreundlichen Landsleute waren einige zehntausend Anhänger fremdenfeindlicher und ins Faschistoide neigender Gruppen. Sie blieben zwar in diesem Jahr weitgehend friedlich. Doch die Tatsache, dass im weiß…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.