Loading

Kein Platz zum Tanzen

placeholder article image
Eine Szene in Berlin-Kreuzberg, kurz nach der Maueröffnung

Foto: Imago Images/Peter Homann

Am Freitagmorgen kommt eine Kollegin mit verquollenen Augen zu spät zur Redaktionssitzung. Wir lachen verstehend, wir glauben, sie, eine gute Reporterin, sei unter den Westberlin-Besuchern der letzten Nacht gewesen. Sie antwortet mit Tränen. Als die Mauer gebaut wurde, sagt sie, war ich 20, jetzt bin ich 48 – 48 Jahre, die besten meines Lebens. Damals habe ich an die Mauer geglaubt, was hatte das alles nun für einen Sinn?

Später gehen wir zum Brandenburger Tor, um zu sehen, was an diesem Tag, dem 10. November 1989, geschieht. Jemand hatte gesagt, auf der Mauer würde getanzt. Durch das Brandenburger Tor hindurch sehen wir die Mauer. Sie ist tatsächlich voller Menschen, sie gestikulieren, wir…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.