Loading

Almosen der Macht

placeholder article image
Clara Zetkin (l.) und Rosa Luxemburg auf einem SPD-Parteitag 1910

Foto: Itar-Tass/Imago

Das rasche Scheitern der Novemberrevolution hatte auch damit zu tun, dass sie sofort auf das Inferno eines Weltkrieges folgte. Der Sozialismus als Alternative für ein marodes System, dem als Soldaten auch die meisten Sozialdemokraten willig gedient hatten, blitzte nur kurz auf. Clara Zetkin und Rosa Luxemburg hatten zu den wenigen Kriegsgegnern gezählt und beurteilten die Chancen wie die Risiken eines Umbruchs wohl am klarsten. Während Luxemburg die Kriegszeit fast ausschließlich im Gefängnis zugebracht hatte, war es Zetkin als 1. Sekretärin der Fraueninternationale gelungen, diese auf Antikriegskurs zu halten. Welche enormen Leistungen hinter konspirativen Aktionen steckten, die sie auch mit…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.