Loading

In Kehlmanns Puppentheater

placeholder article image
Daniel Kehlmann verzetzt Till Eulenspiegel in das Teutschland des Dreißigjährigen Krieges

Foto: Teutopress/Imago

Herbst „Er war so ein geduldiger und ungeduldiger Leser“ (Ein Freund über Roberto Bolaño).

Endlich wieder schön hygge Zeit, um es sich zu Hause mit einem historischen Roman gemütlich zu machen. Indem man zum Beispiel freitagabends auf regennasser Straße mit dem Rad stürzt (Klassiker: auf Tramschienen abgeschmiert, Knie und Knöchel kaputt), sodass man das Wochenende sediert auf Voltaren sogar bereit ist für den neuen Kehlmann. Tyll heißt der Schinken, wie Sie vielleicht schon der euphorischen Begleitpresse entnommen haben. Nach mehr oder weniger spektakulär missglückten Versuchen mit der Gegenwartsliteratur wie F oder Du hättest gehen sollen (die eigentlich nur noch Ho…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.