Loading

Nach der Erinnerung

Der Film heißt eben nicht Die Mario-Röllig-Story. Und als Geschenk zur Distinktion läuft ihm mittendrin ein anderes Drehteam ins Bild, in Berlin-Hohenschönhausen, wo Röllig 1988 drei Monate als politischer Häftling inhaftiert war. Der rasende Reporter schnurrt die Triggerwörter runter: „klassischer Staatsfeind Nr. 1“, „plötzlich Investmentkapital“, „kurzerhand an die BRD verkauft“. Das Opfer soll sich in der ehemaligen Zelle auf seinen Stuhl setzen und sich in sein Bett legen, um zu erzählen, wie schlimm es war. Röllig schlägt die Augen nieder und sagt: Das ist mir unangenehm.

Und Jochen Hicks Film, der Der Ost-Komplex heißt, setzt einen Schnitt und führt seinen Protagonisten vom Stasiknast in eine Demo vor dem Laden der Jungen Welt, wo Egon Krenz aus seinem Buch liest und „Unrechtsstaa…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.