Loading

Wenn Tesla nach Grünheide zieht

placeholder article image
Eine Fabrik statt Bäumen: Tesla-Baustelle bei Grünheide

Foto: Patrick Pleul/dpa

Stadthalle Erkner, Landkreis Oder-Spree: Unter Basketballkörben Bedenkenträger und Jutetaschen, es geht um die geplante Gigafactory in Grünheide. Vorne Anzugträger des US-Autobauers Tesla, hinten ortsansässige „Einwender“, die ihre Bedenken an Brandenburgs Landesumweltamt richten.

„Beim Wasser“, sagt der Ratsälteste des Erkneraner Rats, Reiner Wenkel, „beim Wasser hört bei uns die Freundschaft auf“. Was Tesla da mache und plane, sei kriminell; die Gigafabrik entsteht mitten im Trinkwasserschutzgebiet. Kriminell sei das, auch wenn es von den Behörden hinterher wohl scheibchenweise durchgewinkt werde.

Über allem steht Teslas Motto: „Die Beschleunigung des Übergangs zu nachhaltigen Energien“. Klingt wie: …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.